Grandhotel Petersberg und Vortrag „Vertrieb und Marketing"

Vortrag von Meinolph Engels „Vertrieb und Marketing – Lehren aus der Corona-Krise“ und Führung durch das Grand Hotel Steigenberger auf dem Petersberg

Fast 50 Mitglieder und Gäste des IHC und der Wirtschaftsjunioren strömten in das Grandhotel Steigenberger auf dem Petersberg, um sich einerseits über sinnvolle und wirksame (Online-) Marketing- und Vertriebsmethoden zu informieren und um andererseits einen tieferen Einblick in das geschichtsträchtige Hotel auf dem Petersberg zu gewinnen.

Mit unserem IHC-Vorstandsmitglied Meinolph Engels hatte die Veranstaltung einen ausgewiesenen Marketing-Fachmann als Vortragenden. Er berät nicht nur seit 20 Jahren kleine und mittelständische Unternehmen insbesondere in Marketingfragen und -strategien, sondern tritt auch als Buchautor, Fernsehinterviewgast und Autor von Fachartikeln auf. Die Stiftung Warentest zeichnete eines seiner Marketing-Seminare sogar als Testsieger aus.

Meinolph Engels zeigte in seinen Ausführungen plastisch auf, dass analog zur detaillierten Produktionsplanung eine ebenso ausgeprägte und durch ein Controlling unterstützte Marketingplanung bis hin zur Vertriebssteuerung und Auftragsgewinnung – das Corporate Selling – notwendig ist, um professionell und systematisch einen ständig größer werdenden Auftragseingang generieren zu können. Dazu gab er eine Reihe konkreter Tipps, wie durch Motivation und aktuelle Softwareprogramme – von der Mitarbeitereinbindung über ein Vertriebscockpit bis hin zu (legalen) Trackingprogrammen – neue Möglichkeiten einer konkreten Fokussierung auf tatsächlich zielführende Marketing- und Vertriebsaktivitäten erschlossen werden können. Die anschließende lebhafte Diskussion zeigte, dass dieses Thema vielen auf den Nägeln brennt.

In zwei Gruppen erlebten die Teilnehmer danach eine kleine Geschichtsstunde zum Grandhotel, das viele Jahre der Bundesregierung als Gästehaus diente und nun seit rund einem Jahr nach umfangreicher Renovierung für 40 Mio. € als Grandhotel Steigenberger neu eröffnet ist. Von der Präsidentensuite – nicht nur die englische Queen nutzte sie – über den Adenauer-Saal bis hin zum Bankettsaal konnte alles besichtigt werden. Dazu waren die Führungen mit interessanten Anekdoten zu vielen Gästen, aber auch zur Besiedlung, der Bebauung und der Eigentumsverhältnisse des ehemals Stromberg genannten Hügels gewürzt.

Beim abschließenden Abendimbiss wurden viele neue Kontakte geknüpft und es herrschte Einigkeit: es war eine äußerst gelungene Veranstaltung.